Studiengang Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken auf Papier, Archiv- und Bibliotheksgut

Bewerbungsfrist BA-Studium>> nächster Termin Februar 2017

 

Was erfordert der Beruf? Und was macht ihn so interessant? Wichtige Konstanten lesen Sie nach unter Was ist Papierrestaurierung?

Ziel des Studiengangs und wesentlicher Grundsatz seiner Lehre,  Forschung und Projekte ist es, die Entwicklung der Studierenden zu eigenständigen, kritischen Wissenschaftlerpersönlichkeiten zu befördern und sie optimal auf die breit gefächerten restauratorischen Aufgaben in der zeitgenössischen Gesellschaft vorzubereiten. Unsere Studierenden arbeiten an unterschiedlichsten laufenden Forschungen und externen Kooperationsprojekten mit, viele davon werden publiziert. Erfahren Sie mehr über Abschlussarbeiten von Studierenden ab 2009 und vor 2008, zu Monographien und sonstigen Publikationen.

Das BA Studium vermittelt wesentliches Grundlagenwissen, das im MA-Studium vertieft und um Spezialisierungsgebiete erweitert wird. Der MA-Abschluss bildet nach fünf Jahren intensiver Gesamtzeit des Studiums die Basis für den Einstieg in eine eigenverantwortliche Berufstätigkeit. Einzelheiten zur Aufteilung und den Inhalten des Studiums finden Sie unter Studieren.

Broschüre-Cover copyInformieren Sie sich hier über den Beruf und das Stuttgarter Studium: Studiengang Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken auf Papier, Archiv- und Bibliotheksgut. Beruf – Studium – Förderung,  Broschüre des Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart, 2015.

Der Studiengang wurde 1990 von Prof. Dr. Gerhard Banik gegründet, aufgebaut und bis 2008 geleitet. Seitherige Leiterin ist Prof. Dr. Irene Brückle. Wissenschaftliche Mitarbeiter sind Dr. Andrea Pataki-Hundt und Mario Röhrle.

 

 

 

Der Studiengang zeichnet sich aus durch:

tiefgreifende und vielseitige restauratorische Expertise der Lehrenden

herausragende didaktische Aufbereitung aller Lehrinhalte

systematische praxisbezogene Vermittlung von Kernkompetenzen

intensive Betreuung in allen Projektarbeiten

regelmäßiges persönliches Feedback

vielseitige Möglichkeiten zur Mitwirkung an externen Projekten

große Auswahl unterschiedlichster Objekte zur eigenhändigen Bearbeitung

Flexibilität in der Berücksichtigung individueller Interessen

Förderung von Teamkompetenzen

 

Der ursprüngliche Name „Restaurierung und Konservierung von Graphik, Archiv- und Bibliotheksgut“ wurde 2010 mit den anderen Restaurierungstudiengängen zu „Konservierung und Restaurierung“ geändert, 2012 folgte eine Änderung zu „Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken auf Papier, Archiv- und Bibliotheksgut“.