Aktuelles aus dem Studiengang

2017 bis 2019:  Irene Brückle ist Partnerin in dem DFG-geförderten Forschungsprojekt „Giovanni Battista Piranesi and his Workshop: Two newly identified Albums at Karlsruhe“ in Kooperation mit der Kunsthalle Karlsruhe und der Università della Svizzera italiana, Accademia di architettura, Istituto di storia e teoria dell’arte e dell’architettura. Absolventin des Studiengangs Maria Krämer (MA 2015) ist Projektmitarbeiterin.

6.–6. Okt. 2017: Barbara Korbel hält einen Fortbildungskurs „Großformate auf Papier- Montierung für Ausstellung und Aufbewahrung“ mit Beiträgen von Irene Brückle im Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart

4. Mai 2017: Vortrag von Irene Brückle, Olivier Masson, Selina Dieter (7. Semester), Georg Dietz „Old techniques in view of modern values: Max Schweidler’s print repair methods“, Tagung der IADA „From Generation to Generation: Sharing Knowledge, Connecting People„, Oslo, Norwegen.

3. April 2017: Vortrag von Andrea Pataki-Hundt: „Durchführung von internationalen Restaurierungsprojekten“; Poster von Jana Müller (7. Semester), Andrea Pataki-Hundt, Sonja Brandt: „Festigungsmittel für die Behandlung von abgebautem Leder“; Vortrag Maria Krämer (MA-Arbeit 2015): „Calciumphytatbehandeltes Papier bei der Wasserstoffperoxidbleiche. Ein Versuch mit Musterpapieren“ beim 23. Fachgespräch der Papierrestauratorinnen und -restauratoren an Archiven, Bibliotheken und Museen in Bonn-Bad Godesberg

April 2017: Andrea Pataki-Hundt ist Teilnehmerin einer zweitägigen Expertenrunde an der Burger Bibliothek in Bern, um die Restaurrierung der Prudentius Handschrift aus dem 9. Jh. zu diskutieren.

ab März 2017: Irene Brückle ist Teilnehmerin im DFG-finanzierten Forschernetzwerk Helldunkelzeichnungen, das von Daniela Bohde, Institut für Kunstwissenschaften an der Universität Stuttgart, initiert und geleitet wird.

2.–3. März 2017: Irene Brückle und Olivier Masson halten einen Kurs „Historische Reparatur von Druckgraphiken im Stil von Schweidler. Theorie und Praxis“ im Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart in dem historische und moderne Perspektiven auf ästhetisch eingepasste Ergänzungen auch praktisch behandelt werden.

13.–17. Feb. 2017: Andrea Pataki-Hundt ist auf Einladung an der Biblioteca Nazionale Marciana in Venedig, um die Festigung von Farbmitteln an dem frühen kartographischen Werk Mappamundi (1450), durchzuführen. Die Festigung an den Seitenteilen wurde durch ihr Gutachten im Dezember 2016 vor Ort vorbereitet und von ihr unter Mitarbeit von Sandra Möller, MA-Studierende, zusammen mit Kolleg:innen vor Ort, namentlich Dr. Silvia Pugliese, umgesetzt.
3. Feb. 2017: Andrea Pataki-Hundt hält ein Seminar über „Aerosole“ zur Festigung von Malschichten an der Hochschule der Bildenden Künste Dresden.

3. Feb. 2017: Irene Brückle ist zum Vortrag „The role of alum in historical papermaking and implications for conservation of paper as cultural heritage“ auf einer Konferenz des Projekts „Les aluns du Moyen Age“ (Universität Gent und CNRS) eingeladen

30. Okt. 2016: Andrea Pataki-Hundt hält ein Seminar „Aerosole“ in Anwendung zur Festigung und Befeuchtung an der HAWK Hildesheim.

29. bis 30. Sept. 2016: Fortbildungsseminar „Architekturplansammlungen des 20. Jahrhunderts. Technologie – Konservierung – Projektsteuerung“ mit Eva Glück, Kunsthaus Zürich, Stephan Lohrengel, Jüdisches Museum Berlin und Beiträgen von Irene Brückle. Siehe: Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart.

25. bis 27. Juli 2016: Fortbildungsseminar unter Leitung von Andrea Pataki-Hundt zu „Prinzipien und Anwendungen von Klebstoffen“ am Preservation Department of Biblioteca de Catalunya, Barcelona.

2. Juni 2016: Vorträge bei „Experience and Evidence“, ICOM-CC Interim Meeting Graphic Documents Working Group, 1-3 Juni, 2016 Bibliothèque nationale de France, Paris: Ute Henniges, Maria Krämer, Irene Brückle: Bleaching Iron-Contaminated Paper with Hydrogen Peroxide. // Andrea Pataki-Hundt: Three Challenging Case studies of Consolidation: A Pastel Drawing, a Gum Bichromate Print and a Textile Draft Design.

20. April 2016: Vortrag von Dr. Andrea Pataki-Hundt am Hornemann Kolleg Hildesheim „Restaurierung plus X“ zum Thema „Die Welt der Klebstoffe“.

22. März 2016: Präsentation von Andrea Pataki-Hundt über verschiedene Festigungsmethoden beim „Thai Banner Forum“ das unter dem Thema Consolidation of matte Asian art paintings lief (22.–23. März) an der The Walters Art Museum, Baltimore,  im Anschluß eintägiges Workshop zum Anfasern von Pergament auf Einladung von Abigail Quandt, Head Conservator, am Department Rare Books and Manuscripts.

Aktuell: Seit 2012 konservatorische Erfassung und Neulagerung des Nachlasses Hans Fähnle (1903–1968) an der Städtischen Galerie Fähnle in Überlingen durch Finanzierung des  Förderverein der Galerie. Studierende nutzen die Infrastruktur des Studiengangs, um die Werke technisch zu beschreiben, bildtechnisch zu dokumentieren, den Erhaltungszustand zu klassifizieren und neu zu verpacken. Publikation: Marie Kern, Maria Krämer: die Erschließung des grafischen Werks, in: Uli Braun, Volker Caesar, Thomas Knubben (Hrsg.) im Auftrag der Gemeinde Flein, Hans Fähnle. Maler, Katalog zur Ausstellung im Rathaus Flein (24. 12.–15. 12. 2013), Weissbooks.w, Frankfurt am Main, S.148-151.

Aktuell: Seit 2011 konservatorische Behandlung der Tapetenentwürfe der bis zu ihrer Schließung 2004 weltbekannten württembergischen Textildruckfirma Pausa, Mössingen,  in Kooperation mit dem Landesdenkmalamt Esslingen (Andreas Menrad, Maren Mau-Pieper) über eine KUR Projektförderung. Konservierung des Gesamtbestands der nach Unternehmensschließung durch Vernachlässigung stark beschädigten Sammlungen. Der Studiengang befasst sich in mehreren Projektabschnitten mit der Malschichtfestigung der originalen Textilentwürfe. Publikation: Maren Mau-Pieper, Andrea Pataki-Hundt, Festigung der abblätternden Malschicht bei Textilentwürfen der Pausa, Arbeitsheft 32, Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg (2015): 255-262.


25-Jahr-Feier7. November 2015: Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen des Studiengangs mit Alumni, Referenten, Kollegen, Projektpartnern und Freunden des Studiengangs. Es sprachen: Petra von Olschowski, Rektorin der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Grußwort), Prof. Dr. Hartmut Weber, Präsident des Deutschen Bundesarchivs Koblenz/Berlin a.D. (Erinnerung an die Anfänge des Studiengangs, Kate Colleran, M.A., ACR, Colleran Associates, London (Entwicklung des Studiengangs bis heute), Prof. Dr. Irene Brückle (Ausblick auf die Zukunft der Stuttgarter Ausbildung). Es gab Vorträge von Studierenden und Absolventen, einen Sektempfang und ein Buffet, gesponsort vom Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart.


6. November 2015: Vorträge der aktuellen MA-Abschlussarbeiten abstracts>>


12.–16. Oktober 2015: Teilnahme des ganzen Studiengangs am 13. IADA Congress, Berlin. Vorträge aus dem Studiengang: 12.10. Irene Brückle, Ute Henniges: Bleaching treatment: Can we standardize?  // Mario Röhrle: A life-cycle approach: from creation to archiving of born-digital documentation in paper conservation. // 13.10. Marlen Börngen, Eva Hummert, Irene Brückle: ‚Intensif-­‐Station‘: Conservation of the installation by Thomas Hirschhorn at the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. // 14.10. Andrea Pataki-Hundt: Mokvi-Gospel: consolidation of miniatures on gold. // 15.10. Julia Roller: Removal of ionic fixatives (aqueous washing treatment aids) from paper. // Ute Henniges, Irene Brückle: Hydrogen peroxide bleaching of papers containing iron ions: discussing the viability of a potentially harmful system. // Vorträge zu rezent abgeschlossenen Promotionen an der Akademie: Eva Hummert: Stabilisation treatments with aerosols: Evaluating the penetration behavior of gelatine and methylcellulose. // Fabienne Meyer et al.: Volatile organic compounds in collections of drawings and prints: An assessment of the Karl Friedrich Schinkel collection at the Kupferstichkabinett Berlin.


5.–9. Oktober 2015: Fortbildungsseminar am Fine Art Museum Hanoi in Vietnam zu Konservierungstechnik mit Dr. Andrea Pataki und Dipl.-Rest. Ines Jesche, Abteilungsleitung, Beständeerhaltung, Staatsarchiv Zürich, in Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden  auf Einladung des Goethe-Instituts Hanoi.

Oktober 2015: Erscheinen der deutschen erweiterten Ausgabe des Lehrbuchs von Gerhard Banik und Irene Brückle, Papier und Wasser. Ein Lehrbuch für Restauratoren, Konservierungswissenschaftler und Papiermacher, Anton Siegl, 2015. XLIV, 681 S. Zahlr. teils farb. Abb. u. Tab., 1 DVD. Gebunden.


18. September 2015: Vortrag von Prof. Dr. Irene Brückle „Zur restauratorischen Untersuchung früher Papiere“ bei der Tagung „Das Wasserzeicheninformationssystem (WZIS). Bilanz und Perspektiven“ am Hauptstaatsarchiv, Stuttgart, 17.–18. Sept.


Klebstoffe123. bis 24. Juli 2015: Fortbildungsseminar unter Leitung von Dr. Andrea Pataki-Hundt zu Prinzipien und Anwendungen von Klebstoffen in einer Veranstaltung des Fördervereins Papierrestaurierung Stuttgart. Schwerpunkte: wesentliche natürliche und semi-synthetische Klebstoffe, ihre prinzipiellen Funktionen und Alterungseigenschaften; praxisrelevante Anwendungen, u.a. Festigen von Malschichten, Anfertigen von remoistable tissues, der Klebstoffeinsatz für Bearbeitung von Pergament. (Foto: B. Aull)


OLYMPUS DIGITAL CAMERA2011–2014: Dr. Andrea Pataki-Hundt war Partnerin im interdisziplinärem Kooperationsprojekt zur technischen Untersuchung und Restaurierung des Mokvi Gospel (1300) im Besitz des National Centre of Manuscripts in Tiflis, Georgien. Konsolidierung der durch Abplatzen der Deckfarbenmalerei auf Goldgrund akut gefährdeten Malschichten. Methoden zur Sicherung des ungewöhnlichen Schadensbildes wurden am Studiengang getestet. Bindemittel und Pigmentvorkommen wurden in Zusammenarbeit mit dem Labor für Archäometrie und Konservierungswissenschaft untersucht. Vortrag (6. Oktober 2014, National Centre of Manuscripts): „Mokvi Gospel: current state and future investigations“.


Broschüre-CoverJuli 2015: Anlässlich des 25-jähriges Bestehens des Studiengangs erscheint die Informationsbroschüre Studiengang Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken auf Papier, Archiv- und Bibliotheksgut. Beruf – Studium – Förderung, herausgegeben und finanziert vom Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart, 2015.


SAMSUNG DIGITAL CAMERA28. bis 29. Mai 2015: Exkursion des Studiengangs zur Anna Amalia Bibliothek in Weimar mit Führung durch die Ausstellung „Restaurieren nach dem Brand“ und Besuch der Restaurierungswerkstatt Weimar/Legefeld.


Retusche212. und 13. März 2015: Fortbildungsseminar Retusche in der Papierrestaurierung unter Leitung von Prof. Dr. Irene Brückle in einer Veranstaltung des Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart.  Schwerpunkte: Systematik der Entscheidungsgrundlagen, Techniken und Anwendungen unter Berücksichtigung von Spezialproblemen wie Vorbereitung des Untergrundes; Entfernung von Retusche; mehrlagige Materialergänzung zur Erzielung von Spezialeffekten; optisch abgesetzte bis voll integrierte Retusche; transparenter und opaker Farbauftrag; Umgang mit dunkelfarbigen Schadstellen; glänzende oder matte Oberflächen. (Foto. B. Aull)


Jan. bis  Juni 2015: Die Studiengänge Konservierung und Restaurierung partizipieren in „Aka 24/7“ der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart in der Reihe „Kunst in den Vitrinen“ vor dem Gebäude des Finanz- und Wirtschaftsministeriums in der Theodor-Heuss-Straße 4. (Foto: R. Lenz)


Januar 2015: Zum Auftakt des Jahres publiziert der Studiengang anlässlich seines 25-jährigen Bestehens einen Postkartenkalender mit Motiven aus aktuellen Restaurierungsprojekten, gesponsort und hrsg. vom Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart.


12. bis 17. Oktober 2014: Exkursion des Studiengangs nach München, Besuch von Restaurierungseinrichtungen, Institutionen, Ausstellungen


DSC_3500k24. bis 26. Sept. 2014: Fortbildungsseminar unter Leitung von Hanka Gerhold (Absolventin 2012), Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin, „Schön präsentiert, sicher gehalten: Buchstützen für die Präsentation von geöffneten Büchern in Ausstellungen“ (gleichnamiges Buch erscheint 2016). Prinzipien und Konstruktionsweisen der wichtigsten, eigenhändig herstellbaren Buchstützen anhand von im Kurs angefertigten Mustern.Veranstaltung des Fördervereins Papierrestaurierung Stuttgart (Foto: B. Aull)


15. bis 19. September 2014: Fortbildungsseminar mit Andrea Pataki-Hundt und Abigail Quandt, The Walters Art Museum, Baltimore und Nancy Turner, J. Paul Getty Museum, Los Angeles, zur historischen Technologie und Festigung mittelalterlicher Handschriften am Thaw Conservation Center New York.


Präsentation von Galileo's O, Vol. IIIFebruar 2014: Buchpräsentation des  2012 als moderne Fälschung enttarnten New Yorker Exemplars des 1610 erschienenen Sidereus Nuncius von Galileo Galilei. Im dritten Band von Galileo’s O dokumentiert der Kreis der Spezialisten der Kunst-, Buch- und Wissenschaftsgeschichte, der Restaurierung und Materialwissenschaft, dem Irene Brückle angehört, die wesentlichen Fälschungsmerkmale und korrigiert die 2011 in den ersten beiden Bänden von Galileo’s O publizierten Ergebnisse. Die dort veröffentlichten Erkenntnisse zu den künstlerischen, historischen und technischen Entstehungsbedingungen dieses Schlüsselwerks der Wissenschaftsgeschichte sind nach wie vor gültig. Das New Yorker Exemplar als Anlass und Zentrum der Forschung hat sich jedoch als Produkt einer internationalen Gruppe von Fälschern erwiesen. (Foto: Barbara Herrenkind)


Photographer: Yosi A. R-Pozeilov Editor: Yosi A. R-Pozeilov Department: Conservation Photo Studio2014–2015: Andrew H. Mellon Fellowship für MA-Studierenden Peter Konarzewski im Projekt unframed am Los Angeles County Museum of Art in der Restaurierungsabteilung unter Leitung von Janice Schopfer; Schwerpunkt: Dokumentation der museumseigenen Sammlungen moderner und zeitgenössischer Fotografie für die zeitgleich laufende Inventarisierung der Sammlungen Fotografie und elektronische Medien. Foto: courtesy LACMA


Kimberley Schenk, November 201325. bis 27. November 2013: MA-Seminar mit Kimberly Schenk, Leiterin der Papierrestaurierung an der National Gallery of Art, Washington zur Geschichte, Identifizierung und Charakterisierung historischer Zeichenmedien. (Foto: I. Brückle)


Anton Würth, SS2013Juli 2013 Besuch des Kupferstechers und Künstlers Anton Würth in Erörterung der materialtechnischen Merkmale von Kupferstichen aus der Graphischen Sammlung des Kunsthistorischen Instituts der Eberhard Karls Universität Tübingen im Zuge mit der Diplomarbeit von Lina Wällstedt. (Foto: I. Brückle)


26. November 2013: Vorträge von der Absolventinnen (2013) Nora Velensek (Lagerung nicht gerahmter Großformate in Sammlungen) und Svenja Heidenreich (Bewahrung von Altmeisterzeichnungen in Klebealben) im Verein der Freunde der Kunst auf Papier Stuttgart, der die Diplomarbeiten finanziell unterstützte.


25. November 2013: Vortrag von Kimberly Schenk, Head of Paper Conservation, National Gallery of Art, Washington, über „A page from Giorgio Vasari’s Libro de disegni as composite object“, Staatliche Akademie, Neubau II.


15. November 2013:  Vortrag von D. Steven Keller, Associate Professor,  Department of Paper and Chemical Engineering, Miami University, Oxford, Ohio, über „Paper: an alternate view of its chemistry and structure“. Keller ist Autor in G. Banik, I. Brückle, Paper and Water: A Guide for Conservators (Elsevier 2011).


Studiengang-Papier-Tag-Offene-Tuer-k9. November 2013: Tag der Offenen Tür am Studiengang. Gäste nutzten die Einladung des Fördervereins Papierrestaurierung Stuttgart  um aktuelle Restaurierungs- und Forschungsprojekte und die Studiensammlung kennenzulernen.


19. Oktober 2013: Vortrag von Irene Brückle „Bestandserhaltung als materialtechnische Aufgabe“ am 9. Aktionstag der Allianz Schriftliches Kulturgut Erhalten unter dem Motto „Originalerhalt im Zeitalter der Virtualisierung“ am Deutschen Literaturarchiv Marbach. Der Studiengang und der Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart waren mit  Informationsständen vertreten.


18.–20. Sept. 2013: Fortbildungsseminar unter der Leitung von Andrea Pataki-Hundt zur „Methoden der Festigung von Malschichten“ an der Staatsbibliothek zu Berlin.


12. Sept.–13. Sept. 2013: Fortbildungsseminar mit Hanka Gerhold (Absolventin 2012), Restauratorin am Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin, zu ihrer Diplomarbeit ‚Buchstützen in Ausstellungen‘ in Berlin am Deutschen Historischen Museum in Berlin in Zusammenarbeit mit Michaela Brand,  Buchrestauratorin dort. Schwerpunkte: internationale Buchstützenmodelle,  ihre Konstruktionsmerkmalen und Nutzungsmöglichkeiten. Präsentation der am Stuttgarter Studiengang bewahrten Mustersammlung. Publikation Schön präsentiert, sicher gehalten. Buchstützen in Ausstellungen, s. monographische Publikationen.


Juni 2013: Publications Award für das Lehrbuch von Gerhard Banik und Irene Brückle, Paper and Water: A Guide for Conservators (Elsevier, 2011) durch das American Institute for Conservation (AIC). Das Lehrbuch entstand auf Basis des 2002–2005 durch das LEONARDO DA VINCI am Studiengang geförderte Pilotprojekt „Water and Paper“ von Gerhard Banik und Irene Brückle, ehem. Professorin, Art Conservation Department, Buffalo State College. Die Auszeichnung wird für Publikationen vergeben, die in herausragender Weise das Gebiet der Restaurierung bereichern. Die Auszeichnung wurde am 1. Juni während der 41. Jahreskonferenz des AIC in Indianapolis, Indiana, stellvertretend für die Preisempfänger Irene Brückle und Gerhard Banik von ihrem Mitautor Paul Whitmore offiziell entgegen genommen.


26. April 2013: Tagungsvortrag über interinstitutionell kooperative Diplomarbeit (Publikation) von Absolventin Marie-Louise Frank (Absolventin 2012) und Julia Schultz, Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), Hildesheim, „Ergebnisse der Reinigung von schimmelkontaminierten Fotografien“ bei der Tagung „Elektrostatische Reinigung von Beständen aus Archiven, Bibliotheken und Museen“ der HAWK.


24. April 2013: Vortrag von Josefine Werthmann (Absolventin 2012) am Deutschen Historischen Museum, Berlin, über die Lagerung und Sicherung von Fächern (Diplomarbeit) bei einer Veranstaltung über die Aufbewahrung, Restaurierung und Präsentation von Fächern in privaten und öffentlichen Sammlungen. Publikation in Vorbereitung: J. Werthmann, Caring for your Fan Collection, Hrsg. I. Brückle, On Paper, Förderverein Papierrestaurierung Stuttgart.


18. April 2013: Vortrag der Studierenden Marlen Börngen über die Restaurierung eines Papierkleids (Semesterarbeit 2012) aus den 1960er Jahren aus der Privatsammlung Atopos, Athen, unter Berücksichtigung der Nutzungsspuren anlässlich der Ausstellung „Pap(i)er Fashion“ in der Galerie Stihl, Waiblingen (26. 1.–21. 4. 2013). Publikation: Marlen Börngen, Eva Hummert, Irene Brückle. Dressed in paper, conserved as paper: a 1960s paper dress from the Atopos Collection, Athens. Art in Print, im Druck.


19. Januar 2013 Teilnahme von Irene Brückle als Chair der Vortragssektion „Technique and Style“ am Raffael Kolloquium, Städel Museum, Frankfurt.


2009-2012: BMBF-geförderte Forschungskooperation „Das Erbe Schinkels – die Untersuchung und Konservierung der Sammlung Karl Friedrich Schinkel“ („Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften“) unter Leitung des Kupferstichkabinetts, Staatliche Museen zu Berlin (restauratorische Projektleitung: Fabienne Meyer) im Verbund mit dem Studiengang, der Universität für Bodenkultur Wien und der Materialtechnischen Prüfungsanstalt der Technischen Universität Stuttgart. Ca. 5000 Werke in der Sammlung Schinkel wurden kunsttechnologisch ausgewertet und einer optimierten mehrstufig konzipierten Lagerung zugeführt unter Berücksichtigung einer Minimierung der atmospherischen volatile organic compounds Belastung. An der Akademie betreute Publikation (u.a.) Dissertation Fabienne Meyer


Partulizer2011: der Partulizer, ein neuer Typ eines Aerosolgenerators zur kontaktfreien Festigung von pudernden Malschichten wird von Andrea Pataki-Hundt im Rahmen des Eliteprogramms für PostdoktrandInnen der Baden-Württemberg Stiftung entwickelt. Er zeichnet sich dadurch aus, dass er sowohl wässrige als auch nicht-wässrige Klebstoffsysteme vernebeln kann, um Pigmentkörner an den Untergrund und untereinander zu fixieren. Der Partulizer ist aus Glas und Teflon gearbeitet und von daher chemisch inert.


Juni–Oktober 2011: Beitrag zu der Ausstellung „Musikalische Fragmente“ am Hauptstaatsarchiv Stuttgart zur kunsttechnologischen Beschreibung der Pergamente unter Leitung von Andrea Pataki-Hundt und Mitwirkung von Studierenden. Andreas Traub und Anne-Kathrin Miegel, Bearbeitung des Ausstellungskatalogs Musikalische Fragmente. Mittelalterliche Liturgie als Einbandmakulatur. Kohlhammer, Stuttgart, 2013.


2008–2011:  Kooperationsprojekt mit der Akademie der Künste Berlin zur Konservierung von Architekturplänen im Hans-Scharoun-Archiv mit Förderung durch das KUR-Programm der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder und Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Akademie der Künste. Schwerpunkt der Arbeit an ausgewähltem Bestandssegment von 5000 Architekturzeichnungen u. Lichtpausen: materialtechnische Identifizierung und technische Beschreibung historischer Lichtpausverfahren, Projektplanung, Konservierungsmaßnahmen (Entrollung, Sicherung, Planlegung und Neulagerung). Publikation mit DVD und Bildtafel zur Identifizierung von Lichtpaustechniken: Hrsg./eds. Eva Glück, Irene Brückle, Eva-Maria Barkhofen. Papier–Linie–Licht. Konservierung von Architekturzeichnungen und Lichtpausen aus dem Hans-Scharoun-Archiv. Paper–Line–Light. The Preservation of Architectural Drawings and Photoreproductions from the Hans Scharoun Archive, Akademie der Künste, Berlin, 2012.


2007–2011: Untersuchung und Restaurierung des Stuttgarter Psalters in Kooperation mit der Württembergischen Landesbibliothek unter fachlicher Leitung von Gerhard Banik und Andrea Pataki-Hundt. Am Studiengang wurde unter Mitwirkung von Studierenden die Konservierung und Restaurierung des im Jahr 820 entstandenen Stuttgarter Psalters im Besitz der Württembergischen Landesbibliothek konzipiert und von A. Pataki-Hundt durchgeführt. Publikation: Vera Trost, Andrea Pataki-Hundt, Enke Huhsmann (Hrsg.): Kupfergrün, Zinnober & Co. Der Stuttgarter Psalter. Katalog zur Ausstellung (9. April bis 21. Mai 2011), Jahresgabe 2011 der Württembergischen Bibliotheksgesellschaft, Stuttgart 2011.